Statt Weihnachten erlebte Hutham Chanukkah

JEVER/KIRYAT GAT/WAN Statt Weihnachten erlebte Hutham Hussein aus Jever dieses Jahr Chanukkah, dieses achttägige jüdische Lichterfest begann am 24. Dezember. Die 18-Jährige absolviert seit dem 1. September ein Freiwilliges Jahr im Kinderheim „Neve Hanna“ in der israelischen Wüstenstadt Kiryat Gat.

Sie hatte von diesen Einsätzen an ihrer Schule gehört, als Antje Naujoks im Herbst 2014 als Ehemalige des Mariengymnasiums zu Jever über ihre langjährige Arbeit dort in der Negev-Wüste einen Vortrag hielt. Hutham begeisterte sich sofort für ein solches Volontariat und durchlief nach ihrem Abitur im Juni sämtliche Auswahlprüfungen mit Bravour (die WZ berichtete).

FOTO: Hutham Hussein (links) bei den Vorbereitungen mit Antje Naujocks in Jever

Antje Naujoks, selbst aus Jever stammend, unterstützte sie natürlich und ist auch jetzt im Bedarfsfall eine stets hilfreiche Anlaufstelle. Sie arbeitet seit vielen Jahren für das 1974 von der deutschstämmigen Pädagogin Hanni Ullmann gegründeten Kinderheim, wohnt allerdings in der Wüstenmetropole Beer-Sheeva. Sie ist auch diejenige, die am 26. Dezember für ein deutsch-jüdisches Chanukkah-Fest als „Channunachten“ für Juden, Muslime und Christen in ihrem Zuhause sorgte.

Allerdings erklärt Hutham in ihrem ersten Bericht aus Kiryat Gat, dass ihr Weihnachten nicht fehlt, schließlich hat sie – wie schon ihr Name vermuten lässt – einen muslimischen Vater. Da sie selbst aber gar keiner Religion angehört, gibt es da auch keinerlei Reibeflächen zu den Menschen um sie herum. Dass sie durch ihren einst aus Palästina geflüchteten Vater jedoch Arabisch spricht, hat sich als großer Vorteil herausgestellt.

In dem Kinderheim, das sich Kindern aus schwierigen bis völlig gestörten Familienverhältnissen widmet, von deren rund 80 zwischen sechs und 18 Jahren die Hälfte ganz dort wohnt, gibt es neben Hebräisch sprechenden jüdischen Kindern auch etliche aus der nahen Beduinenstadt Rahat. Und nicht nur die sprechen Arabisch, auch zwei Erzieher, mit denen sie zusammenarbeitet, sprechen diese Sprache. Was gerade am Beginn ihrer Zeit so manche Unklarheiten einzuebnen half.

Spannend aber fand Hutham all das Neue von Anfang an. So gibt es vier verschiedene Arbeitsstationen für die Volontäre, unter anderem die Küche und den Streichelzoo. Huthams erster Einsatz aber erfolgte in der Bäckerei, was ihr trotz des frühen Aufstehens viel Spaß machte. Brot und Kekse werden dort gebacken und die Bäckerei erfreut sich auch bei den zahlreichen Besuchern großer Beliebtheit. Wie üblich ist Hutham nach drei Monaten zu einer anderen Station gewechselt und arbeitet derzeit im Garten.

Die eigentliche Arbeit aber, wegen der sie dieses ja vor allem Abenteuer eingegangen ist, widmet sich der mit ihrer Kindergruppe. Diese Tageshortgruppe, die also nach der Schule ins Heim kommt, erhält hier neben einem warmen Mittagessen, Hilfe bei den Hausaufgaben sowie Sport- und Spielangebote wichtige Therapieangebote. Die von Hutham betreute Gruppe heißt „Nativ LaShalom“, was so viel wie „Pfad des Friedens“ heißt, und die ist etwas Besonderes, denn hier sind jüdische und muslimische Kinder aus der Beduinenstadt gemischt, die aber allesamt Israelis sind.

Inzwischen hat Hutham mit Freuden eine Menge Hebräisch gelernt und dank einer großartigen Hebräisch-Lehrerin kann sie die uralte Sprache sogar bereits auch lesen und schreiben. Insgesamt sei das Volontariat eine großartige Sache, auch wenn man schwer gefordert werde: „Aber wenn man sieht, dass man den Kindern etwas Gutes tut, ist die ganze Anstrengung wie weggeblasen.“

Das Heim wurde übrigens im September mit der „Goldenen Taube des Friedens“ im Namen von Gleichstellung, Demokratie und Menschenwürde ausgezeichnet. Diesen Preis, der anlässlich des 60. Jahrestages der Erklärung der Allgemeinen Menschenrechte der UN 2008 geschaffen wurde, haben vor Neve Hanna unter anderem Nelson Mandela, Greenpeace, Barack Obama und der Dalai Lama bekommen.

Autor und Fotograf: Wolfgang A. Niemann

2. ALUMNI am 27.12.2016 „voller“ Erfolg


Am 27.12.2016 gab es ab 18:00 Uhr wieder eine volle Mensa am Mariengymnasium in Jever… und das in den Ferien? Ja genau, nämlich immer genau dann, wenn sich die Ehemaligen treffen! So lud der Verein der Ehemaligen zusammen mit der ARGUS des Mariengymnasium zum zweiten ALUMNI ein.

Es gab traditionelles Jever Pils aus der Flasche und alkoholfreie Getränke bereitgestellt von der ARGUS – der Erlös soll dem Mariengymnasium wieder zu Gute kommen.

Der Verein der Ehemaligen war mit vier Vorstandsmitgliedern vertreten. Vor Ort waren unsere erste Vorsitzende Renate Janssen-Niemann, Peter Tolksdorf, Dirk Degener und Philipp Rocker und standen für Fragen und Antworten jederzeit zur Seite.

So entwickelten sich spannende Gespräche und wir konnten vielen Interessierten unseren Verein näher vorstellen.

Bei Führungen durch Herrn Neubauer konnte man die Veränderungen im Mariengymnasium begutachten.

So zeigten sich im Oberstufengebäude, dass auf den Namen Seetzen-Haus hört, neue Klassenräume mit moderner Technik und viel Platz für die Lehre.

Diesen Platz dürften unter den Ehemaligen viele lange gesucht haben…

 

Wir freuen uns auch in Zukunft wieder am 27.12. zusammen mit der ARGUS der Schule zu einem Treffen dieser Art einladen zu können und werden über die bekannten Kanäle dazu frühzeitig informieren.

 

 

 

 

 

 

Und nun wünschen wir ein Frohes neues Jahr 2017 !

Autor : Philipp Rocker

„Wir sind Schortens“ – Artikel Wilhelmshavener Zeitung

  SCHORTENS/WAN Da kann man nur sagen: veni, vidi, vici. Anna-Lena Sprengel kam, sah und gewann das große Los, als sie im August ein sechswöchiges Praktikum an der Landesbühne Nord in Wilhelmshaven begann und es in Riesenschritten von der Hospitanz über die Regieassistenz bis auf die Bühne ging.

Da hatte die junge Schortenserin aus Upjever sich nach dem Abitur am Mariengymnasium zu Jever im Juni noch gefragt, wie sie das angestrebte Intermezzo zwischen Schule und späterem Studium am sinnvollsten angehen sollte. Erst einmal weg vom Lernen und Zeit für sich haben, war der Gedanke.

Als da zwei Freundinnen von Praktika an der Landesbühne berichteten, war das für Anna-Lena eine Initialzündung, schließlich hatte sie bereits vor der Schule an Susy Winters „Academy of Dance“ mit Tanz und Show angefangen. Mit 15 wechselte sie dann zum „Tanzraum Jever“ zu einer Ausbildung bei Tanzpädagogin Bettina Ludwig und später schloss sie sich der Musical-AG des MG an.

Schon 2015 machte ihr die Mitwirkung viel Spaß, in diesem Frühjahr aber ging es bei „Struck down“ noch einen Schritt weiter, denn Musical-Guru Jens Marnowsky überredete sie zur Rolle der Anna. Die aber hatte nicht nur zu spielen sondern auch ein Gesangssolo. Das Anna-Lena dann im Rahmenprogramm der Abiturausgabe in der Stadtkirche Jever noch einmal vortrug. Da traf es sich gut, das sie inzwischen auch Frank Fuhrmann kennengelernt hatte, Theaterpädagoge an der Landesbühne.

Der nahm sie gleich als Betreuerin für die 10- bis 15-Jährigen des Talentcampus „Butter bei die Fische“, der dann am 2. August seine große Präsentation auf dem jeverschen Wochenmarkt hatte. Das war quasi der Einstieg in die Theaterwelt, denn nun sorgte Fuhrmann für eine sechswöchige Hospitanz für ein Stück der Jungen Landesbühne unter Britta Hollmann. Als erste Inszenierung begleitete Anna-Lena „Fletch – Saturday Bite Fever“.

War das noch ein reiner Hilfsjob, drehte sich das Theaterkarussell nun noch schneller für Anna-Lena, denn jetzt erkrankte die Regie-Assistentin. Da war Holland in Not, doch nach kurzer Diskussion kam Intendant Olaf Strieb auf die „Hilfsarbeiterin“ zu und die erlebte einen Sprung ins kalte Wasser, den sie bis heute noch nicht recht zu glauben vermag: sie bekam die einmalige Chance als Quereinsteigerin.

Das hieß Regie-Assistenz für das Weihnachtsmärchen „Kalif Storch“ (nach Wilhelm Hauff): „Das war natürlich eine ganz andere Nummer als Schultheater“, betont Anna-Lena noch jetzt begeistert. Und das sollte noch längst nicht die letzte Steigerung sein. Zunächst aber ging es nach der erfolgreichen Premiere in Wilhelmshaven auf Tour bis nach Papenburg und Neumünster. Dann aber passierte es: mit Winnie Ricarda Bistram fiel eine der vier Hauptrollen mit einer Grippe aus!

Erneut zeigte Olaf Strieb Vertrauen und fragte: „Willst du oder sollen wir Ersatz holen?“ Sie war selbst erschrocken, nachdem sie prompt Ja gesagt hatte, allerdings hatte sie als Souffleuse den Text bereits voll drauf. Das war am Montagnachmittag und ihr wurde bewusst: „Morgen stehst du auf der Bühne unseres Theater – da ist eine Glanznummer gefragt.“ Und an dem Dienstag, dem 6. Dezember, stand sie in Leer erstmals auf den Brettern, die bekanntlich die Welt bedeuten, und es war auch noch ausgerechnet ihr 19. Geburtstag.

Ihre Mitspieler waren immerhin so angetan von ihrem Auftritt, dass sie sie zum Bleiben ermunterten. Allerdings übernahm sie nach sechs weiteren Aufführungen wieder ihren eigentlichen Job und freut sich derzeit auf die weitere Zeit bis Ende April. Im Juni aber wartet bereits die nächste Herausforderung, denn Anna-Lena wurde vom „Camp America“ als Betreuerin für ein neuneinhalbwöchiges Sommercamp in West Virginia angenommen.

Im Herbst schließlich soll mit dem Studienbeginn der eigentliche Schritt in den sogenannten Ernst des Lebens erfolgen. In Bochum will sie Politologie, Geografie und Anglistik auf Lehramt studieren. Theater und Tanzen als Hobbies werden dann wohl zurückstehen müssen, das Fotografieren aber behält sie auf jeden Fall bei.

Autor : Wolfgang A. Niemann

Traditionelles Weihnachtskonzert des MG

 JEVER/WAN Die Weihnachtskonzerte des Mariengymnasiums zu Jever in der Stadtkirche haben eine lange Tradition. So voll aber wie an diesem Sonnabend war das Gotteshaus selten zu einem solchen Anlass und die vielen Besucher wurden mit einem neuen Programmkonzept überrascht, das hervorragend ankam.

Waren die bekannten adventlichen Eröffnungsstücke, die die Bläserklasse 6b darbrachte, noch eher konventionell, ging es dann mit einer Lesung als rotem Faden weiter. Von der Kanzel lasen die Fünftklässler Jendrik Letz und Mattes Lange die Geschichte vom Engelskind Anna. In Etappen erfuhr man da von der Reise des Weihnachtsmanns mit dem Schlitten, um die Geschenke zu verteilen. Dummerweise hat das Rentier einen solchen Schluckauf, dass dadurch Engel Anna auf die Erde geschleudert wird und dort bis zum nächsten Weihnachtsfest ausharren muss.

FOTO:  Der Schülerchor mg-Voices als Ensemble mit einem europäischem Weihnachtspotpourri

Nach jeder Passage kamen nun musikalische Beiträge, beginnend mit dem Potpourri „Europäische Weihnachtslieder“, den der von Frauke Harland bestens eingestimmte Schülerchor mg-voices vortrug. Mal folgte dann das Klaviersolo „Der Engel“ mit der Schülerin Jette Bayer, mal ließ es die Rock-AG mit „Through the Air“ und der Eigenkomposition „Demon“ so richtig rocken.

Mit dem Arm in der Schlinge fungierte Frank Roloff als einarmiger Dirigent für die Bläser-AG, die mit modern ausgelegten Weihnachtsklängen bis hin zum „Rocking around the Christmas Tree“ ebenfalls viel Frische ins Konzert brachte. Den gewissermaßen traditionellen Part übernahm unter Roloffs Leitung der Lehrerchor mit Klassikern wie „Uns ist ein Kindlein heut‘ geboren“ und „In dulci Jubilo“ aus dem Seitenschiff.

Sehr viel Beifall erhielt die Pop-Combo der Musikschule unter Leitung von Roland Legantke mit Pop-Klassikern von Guns’n’Roses („Sweet Child of mine“) und Phil Collins („Another Day in Paradise“). Den Höhepunkt des auch mit seiner Leichtigkeit überzeugenden Reigens aber setzten die mg-voices. Als Mädchen-Quartett, verstärkt durch zwei Gitarristen, machten sie zunächst dem Michael-Jackson-Welthit „Earth Song“ alle Ehre.

In voller Besetzung ließ der Schülerchor dann John Lennons „Imagine“ folgen, das sie sch
ließlich mit de
ssen „Give Peace a Chance“ zu einer wahren Gänsehaut-Version verwoben. Kein Wunder, dass dieser Friedenschor zum Advent besonders viel Beifall erhielt. Mit dem Gemeinschaftschoral „O du Fröhliche, o du Selige“, begleitet von Berit Müller-Meinhard an der Orgel, fand dieses gerade aufgrund seiner neuartigen Programmgestaltung so besonders ansprechende Weihnachtskonzert einen würdigen Abschluss.

das Mädchen-Quartett der mg-voices begeisterte mit Michael Jacksons „Earth Song“

Autor & Fotos: Wolfgang A. Niemann

Einladung zur Jahreshauptversammlung

  •  am Freitag, dem 03. März 2017
  • um 19 Uhr
  • in der Mensa des Mariengymnasiums zu Jever

Tagesordnung

  1. Begrüßung
  2. Genehmigung des Protokolls
  3. Bericht der Vorsitzenden
  4. Bericht des Schatzmeisters
  5. Bericht der Rechnungsprüfer
  6. Entlastung des Schatzmeisters
  7. Entlastung des Vorstands
  8. Neuwahlen der Rechnungsprüfer
  9. Ausblick und Veränderungen
  10. Vergabe der Fördermittel
  11. Neues vom MG
  12. Verschiedenes

Renate Janßen-Niemann, Vorsitzende

 

 

Schulglocke Nr. 127 (Dezember 2016) fertiggestellt

Liebe Ehemalige, Liebe Interessenten,

Mit Freunde können wir die Schulglocke Nr. 127 präsentieren.

Diese wird unseren Mitgliedern automatisch per Post in den nächsten Tagen zugestellt.

Weiterhin habe unsere Mitglieder über den Login die Möglichkeit alle Schulglocken der vergangenen 50 Jahre herunterzuladen.

Viel Spaß in der winterlichen Adventszeit mit unserer Lektüre.

 

Ehemaligenverein mit neuer Website

Liebe Ehemalige, liebe Interessenten,

der Vorstand freut sich Ihnen in der Vorweihnachtszeit unsere neue Website präsentieren zu dürfen. In typischen Vereinsfarben haben wir für Sie unseren Internetauftritt auf den aktuellen Stand der Technik anpassen können.

Natürlich ist das (Schulglocken-)Archiv weiterhin über den Login-Bereich zu erreichen und auch das Mitgliederverzeichnis finden Sie weiterhin im internen Bereich.

Bei Fragen oder Anregungen freuen wir uns über Ihre Nachricht über das Kontaktformular.

Ehemalige persönlich: Vortrag mit Regina Asendorf

Der Vereinsvorstand konnte unser Mitglied Regina Asendorf, Diplom-Agraringenieurin und niedersächsische Landtagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen, als Referentin gewinnen. Nachdem sie in der Weihnachtsausgabe 2015 unserer Vereinszeitschrift über ihren Werdegang und ihre Tätigkeiten im Rahmen der Reihe „Ehemalige persönlich“ berichtet hatte, steht sie im Oktober 2016 für zwei Vorträge zur Verfügung. Der öffentliche Abendvortrag zum Thema „Europa: Wie nehmen wir teil?“ findet am Mittwoch, 19. Oktober 2016, ab 19.30 Uhr in der Aula des Mariengymnasiums statt. Am nächsten Vormittag folgt ein Vortrag für Schülerinnen und Schüler der Schule.
Alle Ehemaligen und Gäste sind herzlich eingeladen. Weitere Informationen finden Sie vor den Veranstaltungen unter www.ehemalige-mgjever.de.

Regina Asendorf hat nach dem Abitur eine Gartenbaulehre in Grafschaft absolviert und anschließend Agrarwissenschaften in Göttingen studiert. Danach schloss sie das zweite Staatsexamen für den höheren Verwaltungsdienst in Hannover ab und arbeitete bei der Landwirtschaftskammer Hannover sowie der Landwirtschaftskammer Niedersachsen. 2011 wurde sie in den Stadtrat von Laatzen gewählt und zeitgleich Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft Landwirtschaft der Grünen. Seit dem Oktober 2014 ist sie Mitglied des Landtages für Bündnis 90/Die Grünen.
Regina Asendorf hat sich in der Landwirtschaftskammer mit dem Wasserschutz, Klimawandel und der nachhaltigen Landwirtschaft beschäftigt. Als Landtagsabgeordnete liegt ihr die Landwirtschaft als Landwirtstochter aus dem Wangerland besonders am Herzen. Außerdem ist sie im Bereich Wasserschutz/Hochwasserschutz tätig. Als europapolitische Sprecherin ihrer Fraktion ist Europa für sie eine sehr wichtige und verantwortungsvolle Aufgabe. An dieser Stelle betreibt sie derzeit besonders die bessere Vernetzung des Landtags mit Europa, Stichwort: „Demokratisierung Europas“.

Autor : Matthias Bollmeyer